24.1.2023

Patek Philippe Museum: Buchinterview mit Peter Friess

PPM 3597.jpg
PPM 3673_ISO_Coated_V2_300.jpg
PPM 3687.jpg

Vor Kurzem erschien der zweibändige Bildband aus dem Patek Philippe Museum, der 240 rare Uhren aus der Geschichte der Uhrmacherkunst vorstellt. Im Interview mit Collectability  (Original auf Englisch erschienen) erklärt Peter Friess John Reardon die Herausforderung, eine Auswahl von Uhren zu bestimmen, die 500 Jahre europäischer Uhrengeschichte aus der umfangreichen und herausragenden Sammlung des Museums am besten zusammenfassen: 

Können Sie uns zu Beginn sagen, warum es ein neues Buch des Patek Philippe Museums gibt?

"In den letzten Jahren hat das Patek Philippe Museum damit begonnen, sich stärker an die breite Öffentlichkeit zu wenden und Geschichten über die Zeit und die Zeitmessung zu erzählen. Ich bin der Meinung, dass dies eine gute Möglichkeit ist, die Objekte zum Leben zu erwecken. Jedes unserer beiden neuen Bücher erzählt 20 Geschichten, die auf unseren beiden großen Ausstellungen, der Antikensammlung und der Sammlung Patek Philippe, basieren. Zusammen vermitteln sie zwei Schlüsselbotschaften. Erstens, dass die Uhrmacherei eine große europäische Erfolgsgeschichte ist, und zweitens, dass Patek Philippe mit der Erfindung des Schlüsselaufzugs- und -einstellmechanismus in den Anfangstagen fast sofort in die Spitzengruppe der Uhrenindustrie aufstieg.

Diese Position wurde genutzt, um sich zum renommiertesten Hersteller der anspruchsvollsten Uhren der Welt zu entwickeln. Unsere beiden neu aufgelegten Bücher ermöglichen es, unsere Ausstellungen mit nach Hause zu nehmen oder sich vor einem Besuch einen Überblick über unsere Schätze zu verschaffen. Obwohl die Bücher nicht sehr umfangreich sind - jedes hat nur 104 Seiten - erfüllen sie einen sehr wichtigen Zweck. Sie fassen 500 Jahre europäische Uhrmacherkunst, -wissenschaft und -handwerk zusammen. Ein Thema, das all dies miteinander verbindet, ist die Suche nach der "perfekten Uhr", wie ich später erläutern werde."

Wer ist der Verleger und warum haben Sie ihn ausgewählt?

"Unser in Deutschland ansässiger Verleger, teNeues, hat eine globale Reichweite, was einer der Hauptgründe für unsere Wahl war."

Es ist eines der am aufwändigsten gestalteten und präsentierten Museumsbücher, die ich je gesehen habe. Das zweibändige Werk, das in einem Schuber präsentiert wird, scheint mit 75 USD einen unglaublichen Wert zu haben. Wie haben Sie entschieden, zu welchem Preis Sie dieses Buchset anbieten wollen? Wie viele Exemplare wird es geben?

"So aufwendig sie auch sind, die Bücher sind nur ein Appetitanreger für den Besuch des Museums selbst. Und nach dem Besuch halten sie die Erinnerungen an das Erlebnis fest und ermöglichen es Ihnen, sie mit Freunden und Familie zu Hause zu teilen. Der Preis von 50 Euro für nicht nur einen, sondern beide Bände im Schuber ist in der Tat recht bescheiden, vor allem, wenn man bedenkt, wie hochwertig das ist, was man bekommt. Natürlich unterscheidet sich der Preis geringfügig, wenn er außerhalb der Schweiz oder Deutschlands erworben wird. Unsere erste Auflage beträgt 15.000 Exemplare. Wir erwarten eine Kundennachfrage, die unsere Druckmaschinen bald wieder in Gang setzen wird. Herr Philippe Stern, unser Ehrenpräsident, wollte, dass diese Bücher, die die meisten unserer größten Schätze zeigen, zu einem fairen Preis verkauft werden, der möglichst vielen Menschen den Zugang ermöglicht. Unser Hauptziel ist es, unsere Sammlungen und Ausstellungen in der ganzen Welt bekannt zu machen."

Soweit ich weiß, wurden 240 Uhren aus dem Museum ausgewählt, um in diesem zweibändigen Werk vorgestellt zu werden. Wie haben Sie entschieden, welche Uhren aufgenommen werden sollten?

"Das bringt mich zurück zu meinen Ausführungen über die Entwicklung des Museums. Ganz einfach, wir haben Uhren ausgewählt, die unsere Geschichte unterstützen. Philippe Stern war stark in den Auswahlprozess eingebunden. Ich kann mich noch gut an die Gespräche erinnern, die wir führten, als wir die schwierige Entscheidung trafen, welche Uhren wir aufnehmen sollten - das sind nur 10 Prozent der im Museum ausgestellten Uhren. Ich bin der festen Überzeugung, dass jede unserer Uhren es wert ist, in die Bücher aufgenommen zu werden, und Sie können sich vorstellen, wie schwierig es für uns war, eine Auswahl zu treffen. Auch hier haben wir uns von den Geschichten leiten lassen, die wir erzählen wollten."

Wenn ich durch die Seiten blättere, sehe ich, dass Zeitleisten in die Präsentation der einzelnen Kapitel integriert sind. Das hilft wirklich, den historischen und uhrmacherischen Kontext für jede Uhr zu verdeutlichen. Können Sie uns mehr darüber erzählen, warum Sie sich dafür entschieden haben?

"Ursprünglich - als das Museum vor 22 Jahren gegründet wurde - wurden alle Uhren in der Reihenfolge ihrer Herstellung präsentiert, von der ältesten bis zur jüngsten. Heute sind die Antikensammlung und die Sammlung Patek Philippe in jeweils 20 Themenbereiche unterteilt. Jeder Ausstellungsbereich ist einer Epoche zugeordnet und wird von einem Kapitel im Buch begleitet. Der Buchgestalter kam auf die Idee, die Epochen in einer Zeitleiste zu visualisieren. Dieses Ordnungskonzept habe ich vor einigen Jahren zusammen mit Dr. Arthur Molella von der Smithsonian Institution in Washington D.C. entwickelt. Wir haben das Museum nach diesem Schema umstrukturiert. Dieser Ansatz ermöglicht es uns, uns auf bestimmte Themen zu konzentrieren, wie zum Beispiel den ewigen Kalender, die Minutenrepetition oder die Weltzeituhr. In unseren iPad-"Tour Guides" erklären wir jede unserer 297 Vitrinen ausführlicher."

Die Fotografie ist anders als alles, was ich bisher gesehen habe. Sie scheint von jemandem aufgenommen worden zu sein, der die uhrmacherische Bedeutung jeder Uhr und vor allem jedes Teils der Uhr kennt. Es scheint fast so, als wäre jede Uhr von einem Uhrmacher fotografiert worden, der genau wusste, was er zeigen wollte. Können Sie dazu etwas sagen? Wer war der Fotograf? Ist dies eine neue Fotografie für das Buch?

"Seit einigen Jahren fotografiert Fabien Cruchon, einer der weltweit führenden Uhrenfotografen - ein Experte auf einem faszinierenden Fachgebiet - unsere Zeitmesser, wobei er stets die modernste Technologie einsetzt. Kameras und Objektive werden ständig verbessert, so dass man etwa alle zwei Jahre seine Ausrüstung aktualisieren muss, sowohl die Hardware als auch die Software. Die Fotos, die er macht, haben eine unglaubliche Tiefenschärfe, jedes Detail ist perfekt fokussiert. Es ist unglaublich, aber manchmal braucht er 60 Aufnahmen, um ein einziges Bild zu erstellen.Die Software fügt alle diese Aufnahmen zu einem einzigen Foto zusammen. Die Bilder sind so detailliert, dass ich bei der Untersuchung der Uhren das Foto fast unendlich vergrößern kann und so Details erkennen kann, die auf der echten Uhr nur schwer zu sehen sind. Manchmal sehe ich Details auf dem Foto und schaue mir dann die echte Uhr genauer an, und plötzlich sehe ich diese Details, die mir vorher nicht aufgefallen sind. Um sicherzustellen, dass unsere neuen Bücher diese exquisiten Details einfangen, haben sich der Buchdesigner und der Fotograf zusammengetan, um den besten Blickwinkel für jedes Stück zu finden. Ein Uhrmacher aus unserem Team war immer dabei, um die Uhr optimal vor der Linse zu positionieren."

Die Präsentation der Emaillearbeiten ist besonders bemerkenswert. Die Qualität der Emails springt von der Seite und macht es ganz einfach, die drei Dimensionen in zwei Dimensionen zu betrachten und zu schätzen. Besonders gut gefallen mir die Emaillen, die ein "Band" quer über die Seiten legen, so dass man sehen kann, wie sich die Geschichte buchstäblich entfaltet.

"Das Patek Philippe Museum besitzt die weltweit größte Sammlung von Uhren mit Emailmalerei. Diese Zeitmesser, die oft Kopien großer Gemälde großer Künstler der Renaissance und der nachfolgenden Kunstepochen enthalten, sind selbst Kunstwerke. Die mechanischen Uhrwerke in diesen Uhren sind zwar beeindruckend, aber in den meisten Fällen für die Geschichte der Uhrmacherei nicht besonders wichtig. Es gibt viele verschiedene Arten, das Email aufzutragen, von einer reinen Malerei auf der einen Seite bis hin zu durchscheinendem Email auf der anderen, das die Guilloche-Arbeiten auf dem Gehäuse verdeckt. Auf den Fotos ist diese Guillochierung vollständig sichtbar. Der Lack, der auf die Bilder in unseren Büchern aufgetragen wird, macht es schwer zu glauben, dass es sich nicht um echte Emaille handelt, sondern um Bilder auf bedrucktem Papier."

Wer war der Designer dieser Bücher? Können Sie uns sagen, wie Sie mit dem Designer und dem Fotografen zusammengearbeitet haben, um das alles zusammenzustellen?

"Philippe Stern wollte, dass die Uhren die Stars in den Büchern sind, und er wollte nicht, dass andere Bilder oder alte Firmenwerbung sie sozusagen in den Schatten stellen. Das Buchdesign war die Idee von Birgit Binner und wurde von ihr umgesetzt. Sie schuf ein Design, das die Starpower eines jeden Stücks hervorhebt. Jede Seite ist ein Unikat. Keines ihrer Gestaltungselemente wird rein dekorativ eingesetzt, sondern jedes einzelne soll das Verständnis des Lesers für das Thema fördern.

Die Zeitleiste reicht von 1500 bis 2000 und erstreckt sich über beide Bände, so dass jedes der vierzig Kapitel seinen eigenen Platz in der Geschichte hat. Für jede Uhr wird mindestens eines der Bilder in Originalgröße gezeigt, so dass der Leser die Abmessungen eines Zeitmessers mit denen eines anderen vergleichen kann. Wenn ein Bild um einen bestimmten Prozentsatz vergrößert oder verkleinert wurde, ist die genaue Zahl neben dem Bild angegeben. Unser Buchgestalter hat eng mit mir und meinem gesamten Team zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass das resultierende Foto die innere Schönheit der Uhr, d. h. die unglaubliche Präzision des Mechanismus, wiedergibt. Stichworte oder kurze Überschriften neben den Objekten leiten die Leser an und beflügeln ihre Fantasie und Vorstellungskraft. Die extrem hohe Druckdichte ermöglicht es, selbst winzige Werknummern und Herstellersignaturen zu lesen. In diesem Geschäft kommt es auf die kleinsten Details an."

Wie war Herr Philippe Stern an diesem Projekt beteiligt?

"Herr Stern hat sich sehr engagiert: Er hat jeden Text gelesen und viele davon kommentiert. Insbesondere für die Sammlung Patek Philippe gab er uns Details, die nur er kennen konnte, da er das Unternehmen so viele Jahre lang erfolgreich geleitet hat. In beiden Büchern sind einige der Neuerwerbungen der letzten fünf Jahre abgebildet, zum Beispiel die Uhr von Jost Bürgi, die vor mehr als 400 Jahren konstruiert wurde, oder einige der 40 Email-Uhren, die wir kürzlich von einem privaten Sammler in England erworben haben. Die Bücher sind Philippe Sterns persönlicher uhrmacherischer Streifzug durch die letzten fünf Jahrhunderte, und wir haben das Privileg, ihn dabei begleiten zu dürfen."

Als Kurator des Museums arbeiten Sie täglich mit den besten Uhren, die jemals hergestellt wurden. Welche Epoche und welcher Stil spricht Sie am meisten an? Als Uhrmachermeister verstehen Sie die Komplexität der Uhren wie nur wenige andere. Als Kunsthistorikerin ist Ihre Wertschätzung für Emaillierungen gut dokumentiert. Welches ist Ihr Lieblingsemail aus der Zeit vor 1839? Ihr Lieblings-Email von Patek Philippe?

"Sie haben völlig Recht: Seit mehr als einem Jahrzehnt bin ich jeden Tag mit den besten Uhren, die je hergestellt wurden, umgeben. Zusammen mit meinem Museumsteam, Uhrmachern und Kunsthistorikern habe ich die meisten Uhren buchstäblich auseinander genommen, sie durch Mikroskope betrachtet, ihre Mechanismen studiert und mein Bestes getan, um eine fesselnde Geschichte zu erzählen. Die Etiketten in den Vitrinen, die Audiotour auf dem iPad, die großen Kataloge und schließlich diese beiden Ausstellungsbücher präsentieren den Inhalt auf eine etwas andere Art und Weise, die auf der gleichen Quelle basiert - unserer magischen Datenbank. Dennoch vermitteln all diese verschiedenen Medien, die ich erwähnt habe, dieselben oben erwähnten Schlüsselbotschaften.

Zu den Emaillen: Dieses Handwerk hat seinen Ursprung in Blois und Paris in Frankreich im frühen 17. Jahrhundert. Aus historischen Gründen zogen die Handwerker kurz darauf nach Genf. Die Emailmalerei floriert in Genf seit 400 Jahren und tut dies auch heute noch. Ohne das Eingreifen von Philippe Stern und seinem Vater Henri Stern würde es das Handwerk der Emaillemalerei auf Uhren nicht mehr geben. Die beiden Sterns stellten in den 1970er Jahren Emaillemaler ein, als die akademische Kunstschule in Genf die Ausbildung einstellte. Die besten von ihnen kamen zu Patek Philippe - und plötzlich hatte dieses alte Handwerk wieder eine Zukunft. Deshalb haben wir eine so große Sammlung von Emailmalereien, die von Suzanne Rohr, einer der prominentesten dieser geretteten Handwerker, ausgeführt wurden. Man sieht deutlich, dass Patek Philippe mehr ist als ein Geschäft oder ein normales Unternehmen; es ist ein Unternehmen des Welterbes, das die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft miteinander verbindet.

Was die frühen Emailmalereien betrifft, so hat meine Lieblingsuhr ein Uhrwerk des Pariser Uhrmachers Johan Cremsdorf aus den 1640er Jahren. Für mich ist es die schönste Taschenuhr, die je hergestellt wurde, gemalt von einem Emailleur der ersten Generation, der zu Lebzeiten von Ludwig XIII. und Ludwig XIV. arbeitete. Das nenne ich Geschichte!"

Können Sie uns auf den Patek Philippe-Seiten einige Ihrer Lieblingsuhren vorstellen, die nur auf Zeit laufen, komplizierte Uhren und Zeitmesser?

"Wir haben das ikonische Design von Patek Philippe eingefangen und versucht, seine Entwicklung darzustellen, die stark von den Bewegungen des Jugendstils und des Art déco beeinflusst wurde. Die beliebten Spitznamen, die wir neben den Uhren angeben, machen es den Liebhabern leicht, ihre persönlichen Superstars zu finden.

Genauso wichtig wie die kraftvolle Designsprache von Patek Philippe sind die Komplikationen. Die Bücher veranschaulichen die Uhrwerke und in einigen Fällen kritische Teile der Mechanismen, die stark vergrößert sind, über das hinaus, was man mit bloßem Auge kaum sehen kann. Einer der wichtigsten Zeitmesser ist das berühmte Kaliber 89 mit seinen mehr als 1.300 Teilen.

Sie dient als Scharnier zwischen zwei Epochen. Bevor dieser Meilenstein erreicht wurde, verblüfften die Uhren von Patek Philippe durch ihre hohe Präzision. Nach der Einführung von Quarzwerken (die zur so genannten "Quarzkrise" führte) wurde die hohe Präzision fast als selbstverständlich angesehen und war kein Verkaufsargument mehr. Uhren wurden mehr und mehr zu Produkten des Luxus und der Kunst. Auf das Kaliber 89 folgten das Star-Kaliber 2000 sowie die jüngste Uhr im Buch, die berühmte Grandmaster Chime von 2014."

Ich finde es erstaunlich, dass es im Patek Philippe Museum nicht nur um Patek Philippe geht, die Breguet-Sammlung zum Beispiel ist unübertroffen. Warum ist das so? Sehen Sie das Museum als Beschützer des Welterbes?

"Andere Uhren als die von Patek Philippe zu erwerben und auszustellen, ist eine der klügsten Ideen des Gründers unseres Museums, Philippe Stern. Diese historischen Zeitmesser bieten einen Rahmen für die Wertschätzung von Patek Philippe. Die historischen Uhren sind die Bezugspunkte für die technische Entwicklung, die oft zu einer Erfindung von Patek Philippe führt. Ich möchte Ihnen ein Beispiel nennen. Der große französische Uhrmacher Abraham-Louis Breguet aus dem 18. Jahrhundert erfand eine Uhr, die "montres à tact". Diese Uhr hat einen hervorstehenden Stundenzeiger, der auf dem äußeren Gehäuse positioniert ist, damit Sie die Zeit "fühlen" können, während Sie die Uhr in der Tasche tragen - eine gute Möglichkeit, nicht "taktlos" zu sein, indem Sie auf Ihre Uhr schauen, während Sie sich mit anderen unterhalten.

Als Jean Adrien Philippe 1863 sein Buch "Montre sans clefs" veröffentlichte, griff er Breguets jahrhundertealte Idee der "montres à tact" auf und fügte seinen modernen Mechanismus zum Aufziehen und Einstellen der Krone hinzu, um diese Art von Uhren für blinde Menschen nutzbar zu machen, die Schwierigkeiten hatten, einen Schlüssel zu betätigen. Wie Philippe Stern immer sagt, "wenn man in die Zukunft gehen will, muss man die Vergangenheit konsultieren". Diese Überzeugung ist im Patek Philippe Museum wohlbekannt und gehört zum gesunden Menschenverstand der Ingenieure und Uhrmacher von Patek Philippe, wenn sie neue Stücke entwerfen. Ich freue mich, dass sie ihre neuen Kreationen oft mit einem Besuch im Museum beginnen.

Ich finde es bemerkenswert, dass das Uhrenunternehmen Patek Philippe ein eigenes Museum hat, das sich mit der langen Geschichte der Uhrmacherei befasst. So gesehen ist das Museum tatsächlich ein integraler Bestandteil der Geschäftstätigkeit und der Philosophie des Unternehmens."

Technologische Innovationen sind untrennbar mit der Geschichte der Zivilisation verbunden. Was hat Patek Philippe Ihrer Meinung nach seit seiner Gründung speziell zur Geschichte der Technik beigetragen?

"Oh, eine ganze Menge - manchmal bahnbrechende Dinge - aber oft auch ohne es zu wissen. Als Jean Adrien Philippe eines seiner letzten Patente für eine Taschenuhr mit unabhängiger Sekunde vorstellte, verwendete er zwei unabhängige Räderwerke, jedes mit einer eigenen Aufzugsfeder. Sie wurden beide mit einer Krone aufgezogen. Um zu verhindern, dass die Triebfedern beim Aufziehen bis zum Ende brechen, war eine von ihnen nicht fest, sondern gleitend in ihrem Federhaus gelagert. Diese Erfindung stammt von ihm und wird im Patent nur mit wenigen Worten erwähnt. Viele Jahre später wurde diese Art von Triebfeder für Automatikuhren unverzichtbar. Ich könnte mit solchen Geschichten weitermachen."

Die perfekte Uhr - können Sie mir sagen, was Ihrer Meinung nach die perfekte Uhr ausmacht?

"Zunächst einmal ist die Rede von der "perfekten Uhr" eine Art Vision, die ich entwickelt habe, um besser zu beschreiben, wie ich die Gedanken der Firmengründer Patek und Philippe verstehe. Die "perfekte Uhr" ist ein Zeitmesser, den man am Handgelenk oder in der Tasche tragen kann, der immer die richtige Zeit anzeigt und nie aufgezogen oder eingestellt werden muss. Natürlich ist dies unmöglich, aber es gab Herrn Patek und Herrn Philippe und allen vier Generationen von Führungskräften der Familie Stern die Motivation und die Fähigkeit, diesem idealen Ziel immer näher zu kommen. Der ewige oder säkulare Kalender, der Mechanismus der Weltzeituhr, die Miniaturisierung der Quarzuhr, die Zahnräder zur Berechnung des Osterdatums sind nur einige Beispiele aus dem Portfolio von Patek Philippe, die die unglaubliche Bandbreite dieses Unternehmens zeigen, das ständig an die Grenzen der Uhrentechnik stößt."

Wie sieht der Vertriebsplan für dieses Buch aus?

"Die Bücher können im Patek Philippe Museum erworben oder in Kürze über die Website von Patek Philippe bestellt werden. In den USA können die Bücher ab dem 21. Dezember online über Amazon vorbestellt werden. Außerdem vertreibt unser Verleger teNeues die Bücher weltweit, so dass Sie möglicherweise ein Exemplar erhalten, wo immer Sie sich gerade befinden."

Interview @Collectability

Weitere News

Neuerscheinung Greenland von Fokion Zissiadis

Neuerscheinung Greenland von Fokion Zissiadis

Einer von nur sehr wenigen über Grönland: der Bildband "Greenland" von Fokion Zissiadis

Mehr
Birds-Fotograf Christian Spencer in Treehugger mit großem Interview

Birds-Fotograf Christian Spencer in Treehugger mit großem Interview

"Spencer worked on capturing that natural rainbow, creating the “Winged Prism” photo series. The colorful images are collected in his book, “Birds: Poetry in the Sky” (teNeues Publishing)." Treehugger

Mehr

"Birds" gewinnt Tokyo International Foto Award 2022

"Birds" von Christian Spencer gewinnt Bronze bei den Tokyo International Foto Awards 2022 in der Kategorie Book/Nature

Mehr
"Birds" gewinnt Tokyo International Foto Award 2022