IMG_5070.jpg
IMG_5158.jpg
IMG_4999.jpg
14.2.2023

"Eye Mama"- Poetische Wahrheiten über die Mutterschaft

Cover | © teNeues Verlag

Eye Mama

Poetic Truths of Home and Motherhood

224 Seiten

23,5 x 30 cm | 9 1/4 x 11 4/5 in.

ca. 150 Farb- & Schwarz/Weiß-Fotografien

€ 50 | $ 65 | £ 45
zum Buch

"Eye Mama" wurde von der BAFTA (British Academy Film Award)-nominierten Filmemacherin und Fotografin Karni Arieli geschaffen. Der ikonische Fotoband ist ein Portfolio, das die Erzählung der Mutter und den Blick der Mutter zeigt. "Mama" ist für die Künstlerin ein Kosename und ein Wort der Verbundenheit. Es steht für alle, die sich selbst als Mutter von Kindern sehen, einschließlich ihrer Geschichten von Fehlgeburten und Abtreibung, Adoption und künstlicher Befruchtung. Die Menschlichkeit steht im Vordergrund. Mit ihrem Instagram-Kanal "Eye Mama Project" erreichte Karni Arieli in nur wenigen Wochen tausende von Menschen. Sie erschuf eine globale Fotoplattform, die andere Mütter einlädt, ihre Bilder und Erfahrungen über Mutterschaft, das Zuhause und das eigene Familienleben während Pandemie- und Kriegszeiten zu zeigen und zu teilen. Mit ihrer Idee begeisterte Arieli die Vogue, National Geographic und den Stern. Mittlerweile erreichten über 27.000 Bilder das "Eye Mama Project". Hier fasst die Ausnahmekünstlerin ihre wichtigsten Gedanken zum Entstehungsprozess ihres erfolgreichen Projekts zusammen und lässt uns tiefer in ihr Buch und die Lebensrealität junger Mütter eintauchen:

Das Eye Mama Project war eine typische Idee der Pandemie 2020

Ich war als Künstlerin mit meinen Kindern zu Hause, wie viele andere Menschen in Großbritannien. Also fotografierte ich meine Kinder beim Malen und Gestalten von Kunst. Das war eine Form der Verbindung und Trosttherapie für mich als Künstlerin und Fotografin. Dann wurde mir bewusst, wie viele andere Künstlerinnen im Internet und in den sozialen Medien das Gleiche taten! Sie veröffentlichten Geschichten von zu Hause, Mutterschaft, Fürsorge, Verbindung, Intimität in allen hellen und dunklen Facetten der Elternschaft.   

Warum gibt es nicht mehr von diesem Blick und diesen Geschichten?  

Warum kann ich keine öffentliche Darstellung von Mutterschaft finden, die nicht perfekt ist, die nicht dem männlichen Blick entsprechen?  

Das wirkliche Leben, die Nöte, die Unvollkommenheiten und die ganze Dualität zeigen, die die Mutterschaft in sich birgt, war die Vision. 

So entstand das Eye Mama Project. Also kontaktierte ich Alessia Glaviano von „Photo Vogue“, die ich für ihre integrative und vielfältige Plattform bewundere, und sie liebte meine Idee. Ich beschloss, einen Instagram-Account mit dem Namen "Eye Mama Project" einzurichten, der im Grunde ganz einfach die Geschichten von Fotografen über Mütter zeigt.  

[tn-gallery-3122]

Von Künstlern, die sich weltweit als Mütter identifizieren  

Ich kuratierte diese Plattform und bat Frauen/Künstlerinnen und nicht-binäre Fotografen und Fotografinnen, ihre Bilder online unter dem Hashtag #eyemamaproject einzureichen. Daraus entwickelte sich schnell ein soziales Treffen, ein Kollektiv, eine Bewegung von Mamas und Künstlerinnen wie mir, die mehr Wahrheit und Authentizität auf Instagram finden wollten. Mehr persönliche Geschichten und Wahrheit in den sozialen Medien und in der Gesellschaft, die das Licht und die Dunkelheit der Mutterschaft zeigen. 

Wir haben jetzt mehr als 15.000 Follower mit 50.000 Einsendungen zum Eye Mama Hashtag aus 50 Ländern. So viele starke Bilder. Eine kollektive Vision, die man nicht ignorieren kann.  

Auf die offene Ausschreibung für das Buch mit teNeues wurden mehr als 4000 Bilder von professionellen Fotograf:Innen aus aller Welt eingereicht. 

Warum ein Buch?

Instagram ist ein großartiger Ort, um eine Gemeinschaft und ein weltweites Projekt aufzubauen. Es ist erstaunlich und ich bin dankbar dafür! 

Allerdings ist gerade ein Projekt zur Mutterschaft nicht vereinbar mit der Zensur von Nacktheit, Mutterschaft, Stillen und der Brustwarze. Genau das sind aber die Regeln von Instagram- hier findet Zensur statt, die wir nicht aufrechterhalten dürfen. Wir mussten andere Wege finden, um wahre Mutterschaft zu zeigen. Es hat die Eye Mama Project-Community wirklich gestärkt, es ist eine kollektive Macht- und Geschichtenplattform. Aber wir wollen eine physische Form schaffen, die es allen Wahrheiten ermöglicht gesehen zu werden. Alles was es zu Hause zu sehen gibt, gehört zu dieser Wahrheit. 

Wir wollten ein Buch machen, damit wir in der Geschichte etwas haben, auf das wir zurückblicken können

Das ist der Mama-Blick, das sind Mutterschaftsgeschichten als Selbstporträt von Fotograf:Innen, die sich als pflegende Angehörige identifizieren. Und es zeigt viel Rohheit, Wahrheit, Nähe, Detailschönheit, dunkle Unvollkommenheit und was es bedeutet, im Jahr 2020 und danach eine Pflegeperson zu sein. 

Ich glaube wirklich, dass wir für eine gerechtere und gleichberechtigtere Gesellschaft mehr als einen Geschichtenerzähler brauchen. Wir brauchen Geschichten von nicht-binären Menschen, von Müttern, von Vätern, von Pflegern, von allen, die unterrepräsentiert sind. Es kann nicht nur eine einzige Linse sein, wie es lange Zeit der Fall war, der männliche Blick und der weiße, männliche Blick war jahrelang der dominierende Geschichtenerzähler, und es ist Zeit für eine Veränderung. Für Inklusion. Und Sichtbarkeit. Für andere Geschichten. Und wenn wir von Mamas sprechen, meinen wir alle Arten von Geschichten, IVF, Adoption, Pflege- und Stiefkinder, Abtreibung, Fehlgeburt und alle anderen Formen von Betreuung und Mutterschaft, Stadien und Geschichten. Wir wollten auch demokratisch sein und sowohl sehr bekannte als auch weniger bekannte Fotograf:Innen einbeziehen, um Müttern eine Chance zu geben, die noch nicht die Zeit oder die Möglichkeit hatten, in der Kunstwelt oder in der Welt der Fotografie hervorzustechen.   

Wir wollten gleiche Bedingungen für alle schaffen und auch pflegende Angehörige mit einbeziehen, was bei der Auswahl von Eye Mama eine Rolle spielte. Ich war auf der Suche nach den stärksten Bildern. Hier ist das Ergebnis.

Die interessantesten, die ungesehensten, die schockierendsten, die emotionalsten, schönsten und herzzerreißendsten Bilder 

Ich habe ein Buch für mich gemacht, die Antwort auf meine Suche danach „gesehen“ zu werden.   

Und ich wollte versuchen, einen kleinen Unterschied zu machen, diese Sichtbarkeit zu schaffen und ein Licht auf die Geschichten zu werfen. So wie die Höhlenwände für die Höhlenmenschen und die Frauen waren, hoffe ich, dass die sozialen Medien und dieses Buch ein Dokument unserer Realität als Mütter und Pflegende in diesen Zeiten sein können.  

Gerade heute gibt es so viel mehr zu tun, um Mütter zu stärken, aber man kann nicht die Unsichtbaren stärken! 

Das Erste, was wir also tun müssen, ist, die Geschichten zu teilen, uns mit ihnen zu verbinden, Mitgefühl zu zeigen und zu versuchen, mehr zu geben. 

Website - Eye Mama Project

Weitere Magazin-Artikel

Accessories & Metallics - Neue "It's All About"-Titel

Accessories & Metallics - Neue "It's All About"-Titel

Suzanne Middlemass widmet sich in der "It's All About"-Reihe nun den Themen "Accessories" und "Metallics". In ersterem dreht sich alles um die Geheimwaffen der Modewelt: Die Accessoires. In "It's All About Metallics" zeigt die beliebte Modefotografin den kreativen Einsatz von Chrome, Gold und buntem Regenbogenschimmer auf Jacken, Shirts, Taschen, Schuhen oder Modeklassikern. 

Mehr
Die schönsten Bildbände über zeitgenössische Kunst

Die schönsten Bildbände über zeitgenössische Kunst

Von der Leinwand ins Buch - Wir stellen Ihnen die drei beeindruckendsten teNeues Bildbände über die zeitgenössischen Künstler:innen Tim Bengel, Lita Cabellut und Marc Hom vor.

Mehr

Porsche Vibes - Faszination. Leidenschaft. Lebensgefühl

Der teNeues Bildband "Porsche Vibes - Faszination. Leidenschaft. Lebensgefühl" erscheint im März 2024 und verkörpert das authentische Porsche-Lebensgefühl.

Mehr
Porsche Vibes - Faszination. Leidenschaft. Lebensgefühl