Celebrity Pets

On the French Riviera in the 50s and 60s

NEU
Celebrity Pets
© Celebrity Pets - On the French Riviera in the 50s and 60s by Edward Quinn, published by teNeues, www.teneues.com. Elizabeth Taylor stands with one of her two Miniature Poodles in front of Villa Fiorentina. Saint-Jean-Cap-Ferrat 1957, Photo © 2014 edwardquinn.com. All rights reserved.
Celebrity Pets
On the French Riviera in the 50s and 60s
Edward Quinn

ca. 160 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
ca. 110 Duplex-Fotografien

Text in Deutsch, Englisch und Französisch


59,90 EUR
inkl. 7 % UST exkl. Versandkosten
Art.Nr.:79876
ISBN:978-3-8327-9876-5
Format:27,5 x 34 cm

Merkzettel

weitere Bilder:
  • Ein würdiger Nachfolger für Edward Quinns Erfolgstitel Stars and Cars of the 50s und Riviera Cocktail
  • Der in Irland geborene Edward Quinn (1920–1997) hat alle großen Stars seiner Zeit fotografiert: von Salvador Dalí über Audrey Hepburn bis Alfred Hitchcock
  • Ein einzigartiges Vergnügen für die Fans der glamourösen Stars der 1950er und 60er Jahre und für Tierliebhaber gleichermaßen
  • Mit einem Vorwort von Dennis Turner, Direktor des Instituts für angewandte Ethologie und Tierpsychologie in Horgen, Schweiz
  • Ausstellung in der Photography Monika Mohr Galerie in Hamburg, vom 06. Oktober 2014 bis 03. Februar 2015

 

Edward Quinn erlebte sein Debüt als professioneller Fotojournalist bei einem Springturnier in Nizza. Von dieser Initiation blieben dem irischen Fotografen (1920–1997) zwei Konstanten seines Schaffens erhalten: die Côte d’Azur als Schauplatz und Tiere als Sujet. Die französische Riviera der 1950er und 60er Jahre war ein echtes Eldorado. Edwards Ehefrau Gret Quinn hat die „goldenen Zeiten“ einmal so beschrieben: „In den Fünfzigern konnte man an der Riviera den Eindruck haben, es gebe nur schöne und glückliche Menschen.“ Edward Quinn hat die funkelnden Stars der Epoche – von Grace Kelly bis Salvador Dalí – festgehalten und so gleichzeitig eine unwiederbringliche Hochphase für die Nachwelt konserviert. Ausgerüstet mit seiner Leica und großem fotografischem Gespür „brachte er das Künstlerische in die Celebrityfotografie“, wie das People Magazin einmal urteilte. Berühmtheiten, seien es die der Jetztzeit oder der glamourösen 50er und 60er Jahre, erscheinen auf Fotos häufig scheu, etwas gekünstelt und darauf bedacht, nicht die Deckung fallen zu lassen. Nicht so bei Quinn. Ihm hat zum einen seine dezente Art geholfen, die beeindruckend authentischen Porträts zu machen. Zum anderen hat er sich mitunter des Kunstgriffs bedient, die Stars mit ihren Haustieren abzulichten. Wie Celebrity Pets beweist, mit erstaunlichem Erfolg. Im Beisein ihrer geliebten Tiere erleben wir die Stars ungewohnt nahbar und natürlich: Picasso beim Tollen mit seinen Hunden Kabul und Lump oder den Schriftsteller Somerset Maugham auf allen Vieren mit seinem Pekinesen Chin spielend. Wir sehen Fürst Rainier, der bei Grace Kelly einen Tiger als „Eisbrecher“ einsetzt, und den Mischling Guapa in einer Situation, von der alle Männer seiner Zeit geträumt haben: im Bett mit Brigitte Bardot.